Die meisten Bierbankgarnituren lassen sich soweit zusammenklappen, daß die Füße angelegt  und arretiert werden. Das spart schon eine ganze Menge Platz beim Überwintern, als wenn man sie wie Stapelstühle und -Tische übereinander bei voller Größe einlagern müßte. Trotzdem reicht das manch einem nicht immer aus. Wer seine Garnitur zum Beispiel einem anderen ausleihen möchte, der hat dann oftmals das Problem mit dem transportieren. Eine Bierzeltgarnitur mit 220 cm länge paßt eben nicht in jeden Kofferraum, und nicht alle haben einen  Kombi oder Transporter zu Hause.

Klappbare Bierbankgarnitur

Einige Hersteller haben dieses Problem erkannt und gehandelt. So gibt es Bierbankgarnituren, da werden zusätzlich zu den einklappbaren Füßen auch die Tischplatte und die Bierbänke zusammengeklappt, ähnlich wie bei einem Klapptisch. Somit ist die ganze Garnitur auf eine Länge von 110 cm reduziert und paßt besser in das Auto.

Klar wird das Paket dann etwas dicker, aber dieser Platz ist ja oftmals vorhanden. Was fehlt, ist halt die Länge, und die wird durch das Zusammenklappen von Tisch und Bänken eben halbiert.

Bei dieser Art des Zusammenfaltens ist es aber notwendig, daß auf alle Fälle die Bierbänke in der Mitte mit einem dritten Bein abgestützt werden müssen. Auch sollte das verbaute Material etwas dicker sein als bei herkömmlichen Bierbankgarnituren, weil durch die Teilung der Hölzer ja doch etwas an Stabilität verloren geht.

Zu stark darf das Holz aber trotzdem nicht werden, immerhin sind die Bänke und der Tisch ohnehin keine Leichtgewichte.